La Graciosa

Admin Nach 2 wunderschönen Segeltagen waren die 280 sm bewäligt und nachts um 01:00 Uhr ankerten wir vor der Insel La Graciosa. Als wir uns am Morgen die Augen rieben bot sich uns ein trostloses Bild Wüste überall, hohe Vulkane und gegnüber des Sundes die hohen schwarzen Ufer Lanzarotes. Das klare Wasser lud zum Baden ein, also hinein.....herrlich. Leider war unser Propeller schon arg bewachsen und Frank brauchte längere Zeit um ihn von dem Kraut zu befreien. Außerdem stellte Ulli fest, dass sich unsere Kette um einen Felsen verhakt hatte und endlich nach dem 3. Ankermanöver hatte sich der Anker richtig eingegraben. Dann mit ANNI NAD's Beibootan den Strand und 2 km Fußmarsch ins Dorf. Wir staunten über die Bauweise der Häuser, alle weiß und ebenerdig, die Straßen purer Sand und auf dem Postamt gab es keine Briefmarken. Zum Mittag kehrten wir in ein Restaurant ein es gab wieder mal Tintenfisch in allen Variationen. Anschließend- brennend heißer Wüstensand - gings wieder an Bord.
Am 18.09.2010 Anker auf , der Himmel seit langer Zeit mal bedeckt. Die 30 sm bis zur Südseite der Insel Lanzarote waren herrliches Segeln. Wir sahen eine große Schildkröte ganz dicht am Boot, einen großen Basketschark und den ersten fliegenden Fisch. Um 17:30 Uhr waren wir in der Marina Rubicon fest.

Levadawandern auf Madeira

Admin Bei der Ankunft auf Madeira großes Hallo die TO Yachten Anni Nad mit Rita und Ulli begrüßten uns, außerdem lernten wir Marcus und Anne von der FLOW kennen und verbrachtebn zusammen schöne Stunden. Am nächsten Tag wurde ein Auto für 7 Tage gemietet (220,-€) und los ging es auf die Levadas. Barbara und ich sind das 4. Mal auf Madeira und noch immer faszieniert mich diese grüne Insel mit ihrer einmaligen Natur. Es gelang uns 3 sehr verschiedene Levadas zu erwandern. Die erste im NE der Insel führte uns zuerst durch Weinanbaugebiete, dann durch dichten Wald. An der Quelle der Levada badeten Frank und Barbara, mir war das Wasser zu kalt. Der Wein wurde gerade geerntet und die Bauern verschenkten großzügig Weintrauben. Wir wurden auch von einem alten Bauern in seinen Schuppen eingeladen, dort stand die riesige Weinpresse und etliche Fässer, aus denen er uns ordentlich einschenkte. Welch ein schönes Geschenk! Die 2. Levada führte uns den ganzen Tag durch dichten Wald und oft schaute man mehrere hundert Meter in die tiefen Schluchen. Hier muß man absolut schwindelfrei sein, denn alles ist unbefestigt. Die 3. Levada führte uns durch Bananenanbaugebiete außerdem sahen wir Bohnen, Kartoffeln und und und. Mit Anne, die uns hier begleitete führten wir sehr anregende Gespräche. Abends fielen wir todmüde in die Kojen.
Zur Marina ist noch zu sagen, dass an 3 Tagen sehr starker Schwell in die Marina stand, welches großen Stress für die Poller und Leinen der Boote bedeutete. Wie hier im Winter Boote sicher liegen sollen ist mir nicht ganz klar, denn während unseres Aufenthaltes herrschte nur gutes Wetter.Am 16.09. 10:00 Uhr alles los, nächster Hafen die nördlichste Kanareninsel La Graciosa.

 

At Madeira

AdminWe arrived at the Marina Quinta do Lorde which is situated at the southeastern coast of Madeira at the 6th of September at 17:20 hours. There was a big hallo when we met the trans-ocean yachts ANNI NAD with Rita and Ulli and FLOW with Anne and Marcus, a few days later LA BOHEME with Heidi and Udo also arrived. This is already our 4th time at Madeira and still the island is one of my favourite places to be. At the marina reception we hired a car for 7 days ( 220,-€ ) and the next morning we  drove to our first Levada near Puerto Cruz in the NE of the Island. How  nice it is to walk along the Levada, the landscape green, the wine harvest was going on and the farmers gave us grapes as much as we wanted. Also one farmer invited us into his wine cellar and we had a few glasses of extraordinary wine. Later on the Levada led us into dense forest and at the fountain of the Levada Barbara and Frank had a bath., for me the water was to cold. In the following days we visited 2 more Levadas each one totally different. One day we spent in Funchal visiting the markethall and a winemuseum.
The service in the marina Quinta do Lorde was excellent but heavy swell entered the marina sometimes and it was a big stress for our lines and fenders and I wondered how it would be during wintertime.
On the 16th  at 10:00 h we let go all lines said good bye to Udo and Heidi and started our voyage to La Graciosa, our first Island in the Canaries. After a fine and easy voyage of 280 nm we arrived at La Graciosa  the 18th of September at 01:00 am.
La Graciosa is a vulcanic desert Island with a little village. 18 yachts have anchored in the bay with a white sandy beach. Yesterday we went ashore and had a meal in one of the restaurants. Today Frank cleaned our propeller which was already fouled, Barbara polished all our stainless steel witch got rusty. A few times a day we take a swimm now in the warm and clean Atlantic water.