In Mindelo / São Vicente English Version

Yesterday Barbara and I went to the hospital again for a checkup of her foot. About 30 people where waiting to be treated, among them many children with bonefractures. We had to wait for 3.5 hours but all the people where nice, friendly and quiet. Barbara got a new gypsum plaster and in the early afternoon we where back on board.

In Mindelo / São Vicente

Gestern fuhren Barbara und ich mit dem Taxi ins Hospital zur Kontrolluntersuchung. Ca. 30 Personen warteten geduldig in dem überfüllten Wartezimmer. Genug Zeit, um die Menschen zu erleben. Viele Kinder mit Frakturen. Es ist eine Freude, die Menschen der Kap Verden anzuschauen, offen, schön und alles wahrnehmend. Nach 3,5 Stunden Wartezeit erhielt Barbara auf Wunsch eine neue Gipsschale (bei Bedarf beim Segeln zu benutzen). Am frühen Nachmittag waren wir wieder an Bord. Heute Morgen habe ich die Marina fotografiert.

Mindelo / São Vicente English Version

The next morning Barbara and I went to the hospital and by noon she was comfortly treated. The left foot is slightly broken. She got a gypsum plaster and at the 11th of January we have to show up in the hospital again.This article was written in the cockpit of our boat. The Temperatur is 33°C and if there are any mistakes in writing I hereby apologize.

São Nicolau - São Vicente English Version

At the 02nd of January at 07:45 hours our anchor was up and with a strong tradewind we sailed towards the island of São Vicente. During the day we passed the uninhabited islands of Raso, Branco and Santo Lucia. Again we caught a very poisoness fish which we immediatly put back into the sea. At 16:00 hours we entered the Canal de São Vincente and at 18:40 hours we anchored in the bay in front of the little town of Mindelo at the island of San Vicente. About 50 yachts from Northern Europa are anchored.



São Nicolau English Version

At the 31st early we went ashore with our dinghy. We went to the house of the trans-ocean represesentative, the crew of the German yacht LISBETH II and the open 4 wheelcars where already waiting for us and off we went. First we went along the se coast - no vegetation at all - desert. Suddenly the cars went off road and after 2 kilometers close to the beach we left the cars and climed down th the beach where we found a huge rockwall which was washed out by the seain such a way that very nice skulptures arose. After this little excursion we went back and picked up Henny Kusters, who wanted to show us the island.
The island of São Nicolau is divided in 2 parts. The SW part is a complete dresert, but the NE part which is facing the tradewinds is very green abd fertile. We drove through a huge vulcano when suddenly everthing became green. We drove through large banana plantations, also mais, beans, potatoes and other vegetables are grown. People on the fields where waving friendly. When suddenly the cars went left and we climed up a ver steep mountain. The cars stopped and we where climbing up to the Monte Gordo a nature reserve. Suddenly Barbara slipt and was unable to go further.She went back to the car and the rest of the party went up the mountain.On top the view was breathtaking!!!!
Later in the evening we had our dinner in the house of Henny Kusters when a boy came and reported that a yacht is drifting towards the Atlantic. We where running down to the beach and fortunately it was not our boat so we went back and continued wth our meal. At 22:00 hours we where back on board. At 24:00 hours we had our PROST NEUJAHR and watched the little fireworks ashore.

Sal - São Nicolau English Version

At the 22nd of Dec. at 11:20 hours we anchored behind the breakwater of the little fishingvillage of Palmeira. Sal is a hilly country with a few high vulcanos. The land without any vegetation, everything is dusty and brown/grey temperature about 30°C. Who is living in this country? We rigged our dinghy and went ashore. At the little pier man and women where cleaning fish and it was very slippery and the smell of the fish.... but people where very friendly and helpful. Soon we found the little bar where all the yachtsailors met.Whenever we had time we went to the cabledrums. A glass of wine servede out of a tetrapak cost only 1,5€. Young girls are selling little very good tasting fishcakes.  They use 2 old big cabledrums as tables. The left drum was for the french, the rght for the Germans and sometimes in the evening everthing was mixed.
Soon we where told that drinkingwater could be taken only at the little waterhouse in the middle of the village. You had to bring your own cans and water is only availible between 09:00 hours and 16:00 hours. The water is of very good quality and is made from seawater.
At the 24th of Dec. 2010 we had a small christmas party on board and later on we went ashore and had our christmasdinner in a restaurant. The next 2 days we where unable to go ashore because very high swell was entering the port and all yachts where fighting with the anchorgear.
 At the 27th we went by bus over the island. At the south coast lies the little town of Santa Maria, the main attraction is a few kilometer long, snowwhite beach and here we saw a lot of tourists and a few very nice small hotels.
At the 28th of Dec. 2010 our anchor was up and with a fresh tradewind we where heading towards the island of São Nicolau, where we anchored in front of the little town of Tarrafal at the 29th of Dec. 2010 at 10:45 hours.

Sao Nicolau -Sao Vicente

Am Sonntag den 02.01.2011 um 07:45 Uhr Anker auf und mit sehr böigem Passatwind segelten wir hoch am Wind nach Nordwesten. Nach Passieren des Leuchtturms do Barril konnten wir etwas abfallen, jetzt war herrliches Passatsegeln angesagt. Die unbewohnten Inseln Raso, Branco und Santa Lucia blieben an Backbord und gegen 16:00 Uhr standen wir vor der Einfahrt in den Canal de São Vicente und um 18:40 ankerten wir in der Bucht vor dem Städchen Mindelo. Vorher hatten wir noch einen Fisch gefangen, der geneigte Leser ahnt es - es war ein Kugelfisch, den wir sofort wieder ins Wasser warfen. Hier in der Bucht von Mindelo liegen ca. 50 Yachten, denn hier trennen sich endgültig die Wege. Die meisten Yachten segeln von hier aus in die Karibik, die anderen nach Brasilien.
Gestern Morgen verholten wir in die Marina und da sich am Zustand von Barbaras Fuß noch nichts geändert hat, begaben wir uns gleich ins Krankenhaus. Mittags stand fest: der Mittelfuß ist leicht angebrochen. Es wurde eine stabile Gipsschiene angefertigt und Barbara darf den Fuß nicht belasten.
Gestern Abend großes Abschiedsessen der TO-Yachten Anni Nad, Felice, Tralafiti, Lisbeth II, La Boheme und Resolute, leider ohne Barbara. Alle Yachten außer La Boheme und Resolute segeln in die Karibik, La Boheme und Resolute nach Südamerika.

São Nicolau

Am 31.12.2010 fuhren wir schon früh mit dem Beiboot an Land und begaben uns zum Haus des Stützpunktleiters Henny Kusters. Die Aluguers (offene Geländewagen) warteten schon. Wir stiegen auf die Ladefläche und los ging es in den Nordwesten der Insel. Plötzlich bog der Fahrer von der Straße ab und über trockene Wiesen näherten wir uns dem Ozean. Über eine Steintreppe stiegen wir zum Ufer hinab und staunten nicht schlecht, als wir uns auf einer riesigen Steinplatte wiederfanden, an der sich die Wellen des Atlantiks hoch brachen. Die Steilwand hinter uns bestand aus verschiedenen Steinschichten, welche vom Wasser teilweise ausgewaschen waren und so bizarre Formen ergaben. Zurück zum Haus von Henny Kusters, der dort zustieg, um uns auf der Reise über die Insel zu begleiten
Auf einer sehr guten Straße durchfuhren wir einen Riesenkrater. Die Insel São Nikolau ist sehr gebirgig, der SW-Teil ist vegetationslos und staubig und öd. Der NE-Teil jedoch, der dem Passatwind ausgesetzt ist, ist von einer sehr üppigen Vegetation überzogen, ja, man kann schon fast von Dschungel sprechen. Dies sahen wir zu unserem großen Erstaunen nach Durchfahren des Kraters. Auf diesem Teil der Insel werden Bananen, Mais, Bohnen und verschiedene Gemüse angebaut. Überall stehen die schönen Drachenbäume, Rinder weiden und die Menschen grüßen freundlich von den Feldern. Wir bogen links ab; unser Ziel war das Naturreservat des Monte Gordo, 1304 Meter hoch. Jetzt mussten die 4-Wheel-Fahrzeuge zeigen, was sie konnten, denn sehr steil ging es bergauf. Auf einem Parkplatz mussten wir halten, jetzt ging es zu Fuß weiter. Wir keuchten den steilen Weg hoch, als Barbara plötzlich ausrutschte und nur noch unter Schmerzen zurück zum Auto gehen konnte. Die restliche Reisegesellschaft setzt den Aufstieg fort und oben bot sich uns ein atemberaubender Ausblick auf die Insel. Nach dem Abstieg fuhren wir in den Hauptort der Insel Ribeira Brava und nahmen dort ein Mittagessen, bestehend aus Hühnchen, Schweinegulasch, Mais und Bohnen ein, alles sehr wohlschmeckend. Um 18.00 Uhr waren wir wieder zurück im Haus von Henny Kusters, ein wunderschöner Ausflug war beendet.
Wir hatten beschlossen, unser Silvestermenü bei Henny Kusters, der hier auf São Nikolau junge Köche ausbildet, einzunehmen. Leider pfiffen zu dieser Zeit wieder schwere Fallböen von den Bergen herunter und plötzlich kam ein Junge angerannt und berichtete, eine Yacht sei abgetrieben. Wir liefen alle sofort zum Strand, aber Gott sei Dank war es nicht unsere Yacht, die auf dem Atlantik trieb. Frank hechtete mit in ein Schlauchboot und half, die Yacht zu bergen, danach konnten wir endlich unser Dinner einnehmen.
Spätabends waren wir endlich an Bord. Um 24.00 Uhr PROST NEUJAHR. Wir genossen von unserem Ankerplatz aus den Blick auf das Städtchen mit seinem sehr bescheidenen Feuerwerk.