Letzte Tage in Barlovento

Am Donnerstag, den 27.10.2011 um 09.00 Uhr kam das Boot per Travellift endlich wieder ins Wasser. Sogleich fuhren wir zum Bunkern. Beim Ablegen gab es noch eine Schrecksekunde, der Propeller ließ sich nicht mehr einkuppeln. Der Schaden war schnell gefunden - der Flunsch zwischen Kardan- und Propellerwelle hatte sich gelöst.
Gestern Abend fand dann die große Abschiedsgrillparty hier im Club statt. Ein buntes Völkchen bestehend aus Franzosen, Holländern, Argentiniern und Deutschen amüsierte sich bis spät in die Nacht. Jede Bootscrew brachte Salate mit, für das Fleisch wurden 35 Peso/Person berechnet. Für Musik sorgten Udo/Geige, Tito/ Klavier und Wijze/Concertina. So eine schöne Party haben wir lange nicht mehr erlebt.
Montag soll der Wind auf Nord drehen, dann werden wir zusammen mit Polarwind die Reise gen Süden antreten.

Marias Pension

Segler, wenn Dein Boot in San Fernando in die Werft muss und Du eine Unterkunft suchst, hier ist die richtige Adresse
Maria
Guido Spano 1050                                                       
1644 Victoria
Buenos Aires
tel 15-6202 6184
e-mail: mariahomestay@gmail.com

Sonntag in Buenos Aires

Am Sonntag darf auf der Werft nicht gearbeitet werden, somit ergab sich endlich die Gelegenheit Buenos Aires zu besichtigen. Mittags bestiegen wir den Vorortzug und 45 Minuten später erreichten wir den Hauptbahnhof von Buenos Aires. Eine kurze Busfahrt  und dann hinein ins Getümmel. Der erste Anschein: Alle Bewohner von Buenos Aires begeben sich am Sonntag zum mehrere Kilometer langen Floh- und Antiqitätenmarkt. Natürlich dürfen auch Tangodarbietungen auf der Strasse nicht fehlen. Teilweise wird sehr schönes Kunstgewerbe sowie Lederwaren angeboten. Nach mehreren Stunden meldete sich der Hunger. Hinein ins nächste Restaurant, gegessen wurde - natürlich Steak, allerdings ohne Wein, denn am Sonntag wurde ein neuer Präsident gewählt und Alkoholaussschank war bis 18.00 Uhr verboten. Kurz nach 18.00 Uhr erreichten wir die Plaza 5 de Mayo. Ein Fahnenmeer Sambarythmen,Feuerwerkskörper und ein Heidenlärm empfingen uns, die Wahlparty hatte gerade begonnen. Jetzt floss auch der Alkohol in Strömen. Die amtierende Präsidentin  Christina Kirchner war mit über 53% wiedergewählt worden. Später tranken wir noch ein Bier in den sehr mondän hergerichteten alten Docks und gegen 21.00 Uhr fuhren wir mit dem Zug wieder zurück nach San Fernando.                         

Wieder in Buenos Aires

Nach einem 14-stündigen Flug landeten wir morgens um 07.45 Uhr in Buenos Aires. Die letzten Tage vor unserem Abflug hatte ich schlecht geschlafen, mußte immer an den riesigen Gepäckberg in unserem Wohnzimmer denken. Wir hatten nicht nur unser Gepäck zu transportieren, sondern auch noch Ersatzteile für 2 andere Yachten. An die Zollabfertigung in Buenos Aires mochte ich schon garnicht denken! In Hamburg waren erstmal 50,- € Übergepäck fällig. In Buenos Aires werden die Gepäckstücke aller Passagiere durchleuchtet, landet dann ein Jumbo wie in unserem Fall, bilden sich vor den Scannern riesige Schlangen. Als erstes Gepäckstück schoben wir unser neues Toilettenbecken in den Scanner. Die Zöllner krümmten sich vor Lachen und unser restliches Gepäck fand keine Beachtung mehr - wir waren gerettet! Franki hatte schon eine Remise (billiges Taxi) organisiert und gegen 12.00 Uhr waren wir endlich an Bord. Am Montag, den  17.10.2011 sollte das Boot an Land - leider wurden wir vertröstet. Als auch Dienstag nichts geschah, fuhren Frank und ich per Fahrrad zur Marina Chico und am Mittwochmorgen ging das Boot per Travellift an Land. Seitdem arbeiten wir täglich bei heißem Sommerwetter von 08.00 Uhr bis 18.00 Uhr am Boot. Wir dürfen nicht an Bord wohnen, die Werft wird um 18.00 Uhr abgeschlossen. Frank hat für uns ein Appartment in der kleinen Pension "Maria's Homestay" gebucht, in der wir z.Zt. wohnen.