Puerto Williams - Ushuaia

Heiligabend feierten wir an Bord. Der Salon unseres Bootes war festlich geschmückt und einen kleinen Holztannenbaum hatten wir aus Deutschland mitgebracht. Zu Gast hatten wir die Crew der östereichischen Yacht SCHAMALA, Sandy und Karl. Am 1. Weihnachtstag machten wir zusammen mit Ian von der SY PERSIMON eine Dinghytour zu einer vorgelagerten Sandbank. Dort befanden sich Hunderte von Seevögeln und zu unserem großen Erstaunen ein Gento Pinguin. Was macht der zwischen all den Seevögeln? Nach einer langen Wanderung entlang des Beagle Kanals waren wir froh, am Spätnachmittag wieder an Bord zu sein. Am 26.12.2011 sollte abends der Wind abnehmen. Um 18.30 Uhr liefen wir bei sehr starkem Wind aus, denn wir mußten zurück, um unseren Freund Peter Bernd in Ushuaia am 29. 12.2011 vom Flughafen abzuholen. Während der Nacht nahm der Wind langsam ab und am 27.12.2011 waren wir um 01.25 Uhr in Ushuaia fest. Von der Prefectura Naval wurden wir aufgefordert, sofort zur Prefectura zu kommen. Nach einem halbstündigen Fußmarsch erreichten wir die Prefectura und die umständliche Einklarierung begann... Um 03.00 Uhr tranken wir noch ein Bier und um 04.30 Uhr lagen wir alle im Bett. Seitdem fegt ein schwerer Sturm über den Beagle Kanal hinweg...   

Im südlichsten Yachtclub der Welt

 Zuerst möchten wir uns für die vielen Eintragungen anläßlich des Weihnachtsfestes in unser Gästebuch recht herzlich bedanken, wir haben uns sehr gefreut. Wir wünschen an dieser Stelle allen Freunden und Lesern ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest. Wir werden es heute an Bord unserer Yacht RESOLUTE in Puerto Williams/ Chile feiern.

Am 22.12.2011 um 10.15 Uhr, nachdem wir sämtliche Papiere in der Prefectura haben abstempeln lassen, begann die Reise nach Puerto Williams/Chile. Der Wind wehte achterlich mit 6 Bft. Regen und Schneeschauer, die Luft eisigkalt. Aber das Boot lief mit Höchstgeschwindigkeit. Um 15.45 Uhr standen wir vor der Einfahrt in den Fjord von Puero Williams und sahen schon von weitem den berühmten südlichsten Segelclub der Welt, das alte Transportschiff MICALVI. Um 16.00 Uhr war RESOLUTE längsseits an einer englischen Yacht an der MICALVI fest.
Die MICAVI wurde 1925 in Deutschland gebaut und 1928 an die chilenische Marine verkauft. Viele Jahre tat das Schiff in Patagonien seinen Dienst und versorgte die diversen Marinestationen mit Ausrüstung und Proviant. 1976 wurde das Schiff in einem kleinen Fjord in Puerto Williams auf Grund gesetzt und dient seitdem als Yachtclub, der südlichste Yachtclub der Welt. Die Bar ist unter Seglern weltberühmt, denn alle Yachten, welche rund Kap Horn oder in die Antarktis segeln legen hier den letzten Stopp ein. Seit gestern Abend hängt auch der Wimpel des Yachtclubs Kattegat Lübeck, in dem wir Mitglied sind, in der Bar der MICALVI.
Unsere Position: 54°56.11'S 67°37.12'W

Im Terra del Fuego Nationalpark

Gestern am Sonntag, den 18.12.2011, machten wir eine mehrstündige Wanderung im Terra de Fuego Nationalpark. Völlig fertig kamen wir abends wieder in Ushuaia an. Die Bilder sprechen für sich. Die auf einem Bild gezeigten gelben Früchte wachsen an vielen Bäumen als Schmarotzer, schädigen den befallenen Baum und bringen ihn schließlich zum Absterben. Die früheren Einwohner aßen gerne diese Früchte, daher der Name Indianer-Brot.

in Ushuaia

Es fehlen 2 Artikel, diese werde ich einstellen wenn wir Argentinien verlassen haben.

In der Zwischenzeit haben wir uns gut eingelebt. Jetzt bereiten wir uns auf die bevorstehende Reise durch die patagonischen Kanäle vor. Die nächste Tankstelle ist 500sm entfernt. In den Kanälen wird meistens motort, außerdem müssen wir fast immer mit unserem Reflexofen heizen. Also war der gestrige Tag mit bunkern ausgefüllt. Roxana, die Trans-Ocean Vertreterin ist immer zur Stelle um den Seglern zu helfen. Sie bestellte für uns ein 200 ltr. Faß Diesel und 1000 ltr. für die SY HAKEA. Zusammen schoben wir die 5 Fässer den langen Steg entlang zu den Yachten. Mit Hilfe einer Faßpumpe wurde der Brennstoff an Bord verbracht. Wir haben jetzt ca. 500 ltr Diesel an Bord außerdem ca. 120 ltr. Petroleum und sind somit für lange Zeit autark. Die SY Hakea mit Gerard und Maryse läuft morgen in die Antarktis aus. Mit ihnen haben wir sehr schöne Stunden verbracht.


USHUAIA Arrival

NACH DER DER ERLEBNIREICHEN FAHRT DURCH DEN BEAGLE KANAL LIEGT DAS BOOT nun seit dem 09.12.2011 SICHER VERTÄUT IN USHUAIA.

AFTER AN EVENTFUL PASSAGE THROUGH BEAGLE CHANNEL, THE BOAT IS NOW SINCE 09.12.2011 SAFELY MOORED IN USHUAIA


Isla de los Estados - Ushuaia

Am 07.12.2011 rudern wir alle zu einem kleinen Fluß der sich in die Bucht ergießt, vertäuen das Boot an der Mündung. Wir trennen uns, den Frank will auf die Berge um schöne Fotos zu schiessen. Barbara und ich bahnten uns den Weg durch den dichten Wald mehr oder weniger immer am Fluß entlang. Die Natur ist völlig fremdartig, die Bäume sind ungefähr 3 Meter hoch, die Stämme grau mit Flechten besetzt, meistens ca. 30 cm dick und die grüne Krone hat einen Durchmesser von ca. 3 Metern. Der Boden besteht aus einer dicken Moosschicht und man hat das Gefühl auf einer Matratze zu gehen. Es ist Frühling und viele kleine sehr schöne Blumen blühen. Am Himmel kreist ein Falkenpärchen und hin und wieder sehen wir kleine Vögel. Nach 2 Stunden machen wir Rast, das wunderschöne Bergpanorama vor Augen. Um 16.00 Uhr sind wir wieder an Bord, Frank kommt viel später, seine Fotos sind einmalig.



Am 08.12.2011 um 08.30 Uhr ist unser Anker auf, alle Landleinen und das Beiboot sind verstaut, jetzt beginnt die Überquerung der gefürchteten LE MAIRE STRASSE. Zuerst Wind NW 3 aber schnell nimmt der Wind aus NW auf Stärke 6/7 zu und an der NW-Ecke von Staatenisland stehen wir plötzlich vor 4-5 Meter  hohen fast senkrechten Wellen. Der Wind heult, es ist sehr kalt und einige Brecher gehen über das ganze Boot. Aber um 12.00 Uhr wird die See endlich flacher und um 14.15 Uhr ankern wir in der Bucht  BUEN SUCESO auf Feuerland. Wir nehmen ein Mittagessen ein, und um 17.30 Uhr ist der Anker wieder auf und mit der Tide fahren wir unter Motor dem BEAGLE KANAL entgegen. Der Wetterbericht stimmte, totale Flaute, schönes Wetter. Abends geht der Mond auf und wir motoren durch die helle Nacht. Hier wird es ja nachts garnicht mehr richtig dunkel. Am nächsten Morgen stehen wir schon weit im Beagle Kanal um 06.20 Uhr ist die Insel Picton quer. Die Schönheit des Beagle Kanals ist ja in vielen Büchern beschrieben und ich verweise hier nur auf die angehängten Fotos. Um 15.10 Uhr passieren wir den Leutturm Islotes Les Eclaireus. am 22. Januar 1930 lief das Hamburg-Süd Passagierschiff Monte Cervantes auf dieser Untiefe auf, die 300 Mann Besatzung und 1200 Passagiere wurden gerettet. Es gab nur einen Toten, es war der Kapitän.......
Um 16.00 Uhr waren wir im Yachtclub AFAFyN in Ushuaia fest. Gleich fand durch die PREFECTURA  NAVAL eine Sicherheitsüberprüfung des Bootes statt.
Wir müssen unsere Seenotsignale erneuern und unsere Feuerlöscher überholen lassen. Ich finde das ist eine nette Art Willkommen in Ushuaia zu sagen.

Isla de los Estados

Der Holländer Wilhelm Schouten schrieb in seinem Logbuch: Am 24. Januar 1616, beim ersten Tageslicht, sahen wir Land, welches sich in E/SE Richtung in einer Aneinanderreihung von schneebedeckten Bergen erstreckte. Wir folgten der Küste bis zu einem Kap, welches wir rundeten und sahen anderes Land im Osten, auch bergig und hoch, welches wir  Het Staaten Island nannten (benannt nach den General-Staaten, der höchsten Autorität der Niederlande).

Als wir gestern am 05.12.2011 Uhr nach einer langen Regenbö um 10:45 Uhr die Insel erblickten und sich uns die wilde Schönheit der Insel offenbarte, waren wir alle überglücklich. Eine anstrengende Reise ging zu Ende und was wir vor uns sahen, lässt sich kaum beschreiben. Ein einzigartiges, bis zu 800 m hohes Bergpanorama, teilweise schneebedeckt, völlig zerklüftet mit hohen Zinnen unten grün und bewaldet. Oben kahl,teils wie weißer Marmor und unten bricht sich die See an den steilen Felsen. Es ist sehr kalt, der Wind heult und wir halten auf den Fjord PUERTO HOPPNER an der Nordseite der Insel zu. Dieser Fjord besteht aus einer äußeren und einer inneren Bucht. In der inneren Bucht liegen mehrere kleine Inseln und Felsen. Hinter einer dieser kleinen Inseln macht man mit mehreren Landleinen fest. Die Durchfahrt von der äußeren zur inneren Bucht ist nur 10 m breit. Als wir die Durchfahrt erblicken, ist mir nicht ganz wohl, zumal immer wieder schwere Windböen durch die Bucht heulen, aber alles geht klar und wir erblicken eine einmalige Natur. Auch ein Wasserfall rauscht aus großer Höhe in die innere Bucht. Das Ausbringen des Ankers und der Leinen dauerte fast 2 Stunden und in der Zwischenzeit hatte es aufgeklart, denn die Kaltfront war nach Osten abgezogen.

Unser Liegeplatz auf Staaten Island

Positions/Positionen

LEIDER SIND DIE MARKEN DER POSITIONEN NICHT GANZ KORREKT GESETZT, DA ICH BREITE UND LÄNGE AUS EINEM ANDEREN PROGRAMM NEHMEN MUSS UND DANN NUR UNGEFÄHR ÜBERTRAGEN KANN. DIE ANGABEN VON HANS SIND ABER o.k.- SORRY THE MARKED POSITIONS ARE NOT CORRECT BECAUSE IT IS NOT POSSIBLE WITH THE PROGRAM, SO I HAVE TO USE ANOTHER ONE AND ESTIMATE TO SET THE MARKS.