CAPE YORK Umrundung/rounding 28.06.13

Gestern am 28.06.2013 um 11.30 Uhr haben wir CAPE YORK, die nördlichste Spitze Australiens umrundet und befinden uns jetzt im Indischen Ozean.

Am 26.06.2013 ankerten wir in der Margaret Bay dicht am Kap Greenville. Position 11°20,3'S 142°54,3'E Um 15.15 Uhr am 27.06. war der Anker auf und wir traten die Reise zum 89 sm entfernten Cape York an. Bei frischem Passatwind segelten wir durch die Nacht und standen am 28.06. um 09.30 Uhr vor der engen Durchfahrt der Albany Passage, der Wind hatte in der Zwischenzeit fast auf Sturmstärke zugenommen und kam direkt von achtern. Nach der Durchfahrt  der Albany Passage kam das CAPE YORK an Bb in Sicht und wenig später ankerten wir ca. 500 Meter westlich des Kaps auf der Position
10°41,39'S 142°31,49'E.
Nachmittags ankerten noch 2 Yachten in unserer Nähe, u.a. die amerikanische Yacht "Solstice" mit dem netten Eigner Bill, der uns gleich fragte, ob wir mit an Land wollen, um das Kap zu besichtigen. Kurze Zeit später kam er mit seinem großen Dinghi längsseits, in dem schon das Pärchen der anderen, australischen Yacht saß und wir fuhren alle gemeinsam an Land, wo wir das Boot am Strand verankerten. Ein kurzer Blick in die Runde - keine Krokodile zu sehen - und die Wanderung begann. Die Spitze des Kaps liegt nur wenige Meter über dem Wasser, aber um dort hinzugelangen, muss man mehrere, ca. 30 Meter hohe Lavageröllhalden überqueren und schließlich standen wir am nördlichsten Punkt Australiens. Anschließend spendierten Bill und die netten Australier ein Champagner-Picknick, wir hatten in der Eile nichts eingepackt. Beeindruckt haben uns auf der Wanderung zum Kap und die bis zu 3 Meter hohen Termitenpyramiden. Kurz nach Sonnenuntergang waren wir alle wieder an Bord.
 Wanderung zum Cap York am Cap York Champagner Picnic am Cap York Unsere Durchfahrt durch die Albany Passage und die Umrundung von Cap York

Cape Direction

Es ist 08.00 Uhr am 25.06.2013. Wir liegen vor einem Mongrovenwald am Cape Direction auf 12°50,7'S 143°25,5'E, das Boot stampft leicht in der flachen Dünung.
Am 22.06.2013 lichteten wir um 06.15 Uhr den Anker und segelten den ganzen Tag bei steifem Wind, vorbei an den Koralleninseln Nymph Is. Coquet Is. Berwick Is. Barrow Is. Um 18.15 Uhr, es wurde gerade dunkel, passierten wir das Cape Melville, als der Wind schlagartig auf über 40 kn (Bft 8 ) zunahm. Da wir von Corinna und Wolfgang gewarnt waren, segelten wir nur mit der gerefften Fock und alles war ok. Um 19.25 Uhr fiel der Anker auf 14°12,4'S 144°28,1E. Die ganze Nacht heulte der Wind in der Takelage. Wir hatten vor einem Mongrovenwald geankert, an Land war alles stockdunkel, bis auf 2 Feuer am Strand, um das dunkle Gestalten standen. Ich meine auch einen großen Topf gesehen zu haben........ Wir befinden uns hier im ABORIGINAL LAND, das man nur mit einer speziellen Genehmigung betreten darf. Am nächsten Morgen segelten wir weiter, an diversen Riffen vorbei nach Norden und erreichten um 23.30 Uhr die kleine Koralleninsel Morris Island, wo noch 4 andere Yachten ankerten. Position 13°29,4'S 143°43,3'E. Gestern, bei sehr viel Wind und schlechtem Wetterbericht segelten wir wieder 49 sm nach Norden und liegen jetzt auf obiger Position.

ON LIZARD ISLAND

Gestern, am 20.06.2013, begannen wir mit dem schwierigen Aufstieg zu Cooks lookout. Es galt, treppenartige, steile Felsformationen zu erklimmen. Anschließend waren drei nackte, schiefe Granitebenen, in die man teilweise Stufen geschnitten hatte, zu überqueren. Dann auf dem Sattel zum höchsten Berg, ein langer Marsch durch bewaldetes Gebiet und schließlich der steile Aufstieg zum höchsten Punkt. Ziemlich geschafft kamen wir oben an und dann - welch ein Ausblick! Im Westen die hohen Berge des Australischen Kontinents in einem Abstand von 15sm, im Osten die endlose Kette des Außenriffs, welches bei dem strahlenden Sonnenschein in allen Farben glitzernd vor uns lag. Lange konnten wir uns von dem herrlichen Blick nicht losreißen. Auf dem Gipfel fanden wir einen große Steinpyramide vor, auch wir legten 2 Steine dazu. Vor der Pyramide steht eine Holzkiste, in welcher sich das wasserdicht verpackte Gipfelbuch sowie ein Ausschnitt aus Captain Cooks Logbuch befinden. Wir trugen uns in das Buch ein und fotografierten Cooks Logbuchauszug, den ich hier wiedergebe:

Sunday, 12th August 1770
I immediatly went upon the highest hill on the island where to my mortification I discovered a Reef of Rocks laying about 2 or 3 leagues without the Island extending in a line NW and SE further than I could see on which the sea broke very high.
James Cook

Nach einem Picknick begannen wir mit dem Abstieg. Auf dem Rückweg entdeckten wir mehrere große Echsen, bis zu einem Meter lang. James Cook sah ausschließlich Echsen und benannte deshalb die Insel LIZARD ISLAND.
Um 15.00 Uhr erreichten wir wieder den Strand und gingen sofort baden. Anschließend gingen wir 250 Meter landeinwärts und fanden dort eine alte Schwengelpumpe vor, mit deren Hilfe wir dort duschten. Um 16.30 Uhr treffen sich allabendlich alle Segler am Strand, um Seemannsgarn zu spinnen, auch wir fanden uns dort ein. Nach ca. einer halben Stunde sagte eine Seglerin: Dort draußen treibt ein Schlauchboot - es war unseres! Sofort bestieg der nette Amerikaner Bill sein Dinghi, ich sprang auch hinein und wir "retteten" unser Dinghi. Ich hatte es ungesichert am Strand liegen lassen und außer Acht gelassen, daß die Flut noch steigt.

Aufstieg ueber eine Granitplatte der halbe Aufstieg ist geschafft das grosse Barriere Riff liegt unter uns Eintrag ins Gipfelbuch derGipfel- Cooks Lookout Cooks lookout James Cook benannte die Insel nach diesen Echsen, den Lizards Blick auf die ankernden Yachten
bye bye Lizard Island

18.-19.06.2013 PORT DOUGLAS to LIZARD ISLAND

Am 18.06.2013 haben wir Port Douglas verlassen. Mit zunächst wenig Wind segelten wir nach Norden. Um 16.40 Uhr passierten wir das Cape Tribulation (Kap der Leiden) von Captain Cook so benannt, nachdem er hier 1770 in der Nähe mit seinem Schiff Endeavour auf ein Riff lief. Das Schiff konnte nur unter grossen Mühen wieder flott gemacht, in einen nahen Fluß, der heute Endeavourfluß heisst, verbracht und dort notdürftig repariert werden.
Nachts nahm der Wind stetig zu. Heute am 19.06. ankerten wir um 11.20 Uhr bei sehr starkem Wind in der schönen Bucht auf Lizard Island. Unsere Position 14°39,6'S 145°27,1'E Lizard Island ist eine 358 Meter hohe bewaldete Insel. Captain Cook bestieg den Berg 1770 um endlich einen Ausweg aus dem Irrgarten der vielen
Inseln, Inselchen und Riffe der Coral Sea zu finden. Er fand dann auch eine Durchfahrt durch das Außenriff, welches heute seinen Namen trägt.

Von Cairns in die Berge

Am 12.06.2013 um 07.15 Uhr wurden wir per Reisebus von der Marina abgeholt und zur historischen Bahnstation Freshwater gebracht. Wir hatten eine Zugfahrt mit der Kuranda Scenic Railway gebucht. Die Bahn wurde 1891 in Betrieb genommen. Sie verbindet Freshwater mit der im Hochland gelegenen Kleinstadt Kuranda. Sie wurde gebaut, um die Goldfelder mit der Küste zu verbinden. 1500 Männer bauten hier in fünf Jahren eine erstaunliche Bahnstrecke, die u.a. mit 15 Tunneln sowie 55 Brücken ausgestattet ist. Der historische Zug schraubt sich in ca. 1,5 Stunden von der Küste ins Hochland mit atemberaubendem Ausblick in die Schluchten des Regenwaldes. In Kuranda angekommen, machten wir erstmal einen Stadtbummel, dann begaben wir uns in den Wildlife Park. Zusammen mit einem Ranger, der die Fauna Australiens erklärt, sieht man alle australischen Tiere aus nächster Nähe. Anschließend begaben wir uns zur Rainforest Station und nahmen in einem "ARMY DUCK" Platz. Die "ARMY DUCKS" sind Amphibienfahrzeuge, welche die Amerikaner während des 2. Weltkrieges für ihre diversen Landeoperationen brauchten. Von diesen Fahrzeugen wurden 21.000 Stück von General Motors hergestellt. Hier gibt es noch 12 Stück, sie werden gehegt und gepflegt, mit ihnen werden die Touristen durch den Regenwald gefahren. Die Rangerin, welche das Fahrzeug fuhr, erklärte sehr anschaulich die verschiedenen Pflanzen und Tiere des Regenwaldes. Nach Beendigung der Fahrt begaben wir uns zur SKYRAIL RAINFOREST CABLEWAY Station, nahmen in einer der Gondeln Platz und schwebten nur wenige Meter über dem Regenwald der Küste entgegen. Die Tour mit der Seilbahn dauerte 1,5 Stunden. An der Küste angekommen, wurden wir wieder vom Reisebus abgeholt und zur Marina gebracht. Die ganze Reise hat 183 AUSD gekostet und wir waren uns einig – es hat sich gelohnt.
Am 13.06.2013 um 06.30 Uhr warfen wir die Leinen los und segelten bei wenig Wind zum 31sm enfernten kleinen Hafen Port Douglas. Leider schlief gegen Abend der Wind ein und wir mussten 7sm motoren. Gestern Morgen haben wir 69ltr Diesel gebunkert (das erste Mal seit Scarborough), denn die nächste Bunkerstation befindet sich in Darwin. Port Douglas ist ein netter kleiner Ort, von hier aus fahren allmorgendlich große Katamarane (Lagoon 65) mit Touristen zum Great Barrier Reef. Wir bleiben noch bis Montag, dann wird eine zweite spezielle Bratpfanne für unseren Taylor Herd geliefert (Tip von Corinna und Wolfgang). Unsere Position 16Grad 29,1Min S 145Grad 27,6MinE

AlligatorFaultierFahrt durch den DschungelWasserfall_ganzBootsfahrt im Dschungel

 

 

in Cairns

Direkt neben uns liegt die Mega Yacht OKTOPUS. Eigner ist Bill Gates. Sollte ich ihn mal treffen, werde ich ihn zum Bier einladen. das Schiff (siehe Bild ) hat die Grösse eines mittleren Passagierschiffes und die Ästhetik verschlägt einem den Atem. Die Australier schreiben auf fast jede Milchtüte "proudly made in Australia". An der OKTOPUS steht in ganz kleinen Buchstaben "Lürssen". Das Schiff ist bei der Bremer Lürssen Werft gebaut worden, sozusagen "proudly made in Germany".

Heute und Morgen findet hier in Cairns  die Megaveranstaltung IRONMAN statt. Heute Morgen fand direkt vor der Marina der erste Schwimmwettbewerb statt - und wir mittendrin. Wunderschön anzusehen sind die Ironmänner und-Frauen aus aller Welt. Als ich zu einem Ironman sagte "good luck", sagte er "I need it, man".

Magnetic Island/Cairns

2 schöne Tage verbrachten wir ankernd auf Magnetic Island. Am 1. Tag machten wir eine sehr lange Wanderung über die bergige Insel, sahen uns jeden Baum an, aber von den Koalabären wleche hier leben leider keine Spur. Eigentlich auch kein Wunder, denn die Tiere schlafen 20 Stunden/Tag. Am 2. Tag machten wir einen langen Starndspaziergang und sammelten diverse Muscheln. Am 04.06.2013 war um 10.00 Uhr der Anker auf und die 160sm lange Reise nach Cairns hatte begonnen. Immer Starkwind oft mit kräftigen Regenböen und auch Flauten - es machte keinen Spaß. Am 05.06.2013 um 20.40 Uhr waren wir in der Marlin Marina in Cairns fest


Townsville-Horseshoe Bay

Eine Woche haben wir wegen Starkwinds in dem schönen kleinen Städchen Townsville gelegen. Viele schöne Stunden haben wir mit Corinna und Klaus von der SY MOIN verbracht, außerdem konnte Barbara jeden Tag zum Schwimmen gehen, denn das Schwimmbad liegt direkt neben der Marina. Heute Morgen sind wir zur 11 sm entfernten Insel MAGNETIC ISLAND aufgebrochen und liegen jetzt vor Anker in der Horseshoe Bay. Benannt wurde die Insel von James Cook, da er der Meinung war, sein Kompass sei hier gestört. Auf der Insel leben viele Koalabären noch in totaler Freiheit, die wollen wir uns morgen bei einer Wanderung ansehen.
Unsere Position:19°06,5'S 146°51,5'E