Viel Arbeit in Trinidad

Am 30.04.2014 pünktlich um 10.00 Uhr hing unser Boot in dem riesigen Travellift der Firma PEAKE YACHT SERVICE. Da ich Schweißarbeiten angemeldet hatte und das Boot außerdem im Rumpfbereich angeschliffen werden sollte, wurde es in den entsprechenden Bereich, der sich ganz im westlichen Ende des ca. zwei qkm großen Grundstücks befindet, verholt. In den nächsten Tagen schliff ich den gesamten roten Bereich des Rumpfes an, entfernte Roststellen, außerdem setzte der Schweißer eine kleine Stahlplatte ein. Nach Beendigung dieser Arbeiten wurde das Boot zum endgültigen Liegeplatz verholt. Am 06.05., Barbaras Geburtstag, gönnten wir uns eine Pause und fuhren zum ersten Mal nach Port of Spain. Es gibt noch viele schöne Kolonialbauten. Sehr interessant war das National Museum mit seiner Bildergalerie. Auch hier gewannen wir wieder Einblicke in die unglückselige Zeit der Sklaverei. Jetzt wird der Rumpf rot gemalt, leider deckt die INTERNATIONAL Farbe sehr schlecht und ich muss das Boot 3x lackieren. Zu Hause werde ich auf eine andere Farbfirma umsteigen.
Am Unterwasserschiff haben wir sehr viele z.T. daumennagelgroße Blasen. Sticht man diese auf, so läuft Wasser heraus. Zum Glück gehn sie nicht bis zum Stahl durch und somit haben wir keine Korrosion. Ich tippe auf falsche elektrische Installation. Wer Informationen geben kann, bitte melden!!! Hier auf dem Gelände werden auch sehr schöne Hotelzimmer, natürlich mit Aircondition und Fernseher, zum Preis von 70 USD/Tag angeboten. Wir haben ein Zimmer gemietet. Und es ist herrlich, nach einem harten Arbeitstag in der Hitze in das kühle Zimmer zu kommen und zu duschen. Außerdem können wir durch die Sendungen der Deutschen Welle das Geschehen in Deutschland und in der Welt mitverfolgen.