Von Flores nach Faial

adminDas ist Segeln vom Feinsten. SW 5Bft, genau unser Wind. Schnell wurde Flores kleiner und schnell fanden wir uns in unserer Segelroutine ein, indem einer ins Bett ging und einer Wache hielt. Morgens um 11.00 Uhr war der Spaß vorbei, wir befanden uns schon unter der Küste von Faial - totale Flaute. Wir warteten noch eine Stunde und um 12.10 Uhr starteten wir den Motor und motorten die letzen 10 sm in den Hafen von Horta. Als wir um die riesige Hafenmole bogen, bot sich uns ein herrlicher Anblick. Hunderte von Segelyachten mit ihren Crews aus aller Herrenländer erholten sich hier von ihren langen Reisen. Horta ist der Hafen im Atlantik wo sich fast alle Segelrouten kreuzen. Von hier aus segeln die Yachten ins Mittelmeer, nach Nordeuropa oder auf die Kanaren. Sie kommen aus den USA, Neufundland (Hans Böbs), der Karibik oder wie wir von Bermuda. Die kilometerlange Hafenmauer mit ihren hunderten von Wandmalereien, auf denen sich die Segler verewigten, zeugen davon. Immer sieht man Segler, die ein neues Bild hinzufügen. Im Hafen ankerten alte Bekannte  -  Jürgen und Ingrid von der JOSI. Wir erhielten sogar einen Platz in der Marina am Schwimmsteg. Sozusagen ein Lottogewinn, denn die meisten Boote müssen im Päckchen an der Hafenmole liegen. Liegegebühr für uns 12,50 €/Tag, viele Segler bleiben gleich für ein Jahr hier. Wir begaben uns gleich nach der Ankunft in ein ART DECO Restaurant und genossen das Mittagsmenü für 6,50 € pro Person, dann erstmal in die Koje. Abends konnte uns nicht mehr halten, wir besuchten das unter Seglern weltberühmte PETER CAFE SPORT. Die ganze Kneipe ist über und über mit den Wimpeln der verschiedensten Segelvereine dekoriert, auch ich werde heute Abend den Wimpel unseres Vereins YKL dort anbringen lassen. An einem gesonderten Tresen steht der Chef und verkauft Walzähne mit wunderschönen Gravuren, welche die Geschichte des Walfangs auf den Azoren abbilden. Außerdem gibt es hier und im Nachbarhaus die Tshirts mit dem Logo der Kneipe. Diese alte Seemannskunst nennt man SRIMSHAW. Im ersten Stock  haben die Besitzer sogar ein Walzahnmuseum eingerichtet. Ein Gin Tonic kostet hier sage und schreibe 2,75 € - wann wir wieder an Bord waren - I don't know.



   


Trackbacks

Trackback specific URI for this entry

This link is not meant to be clicked. It contains the trackback URI for this entry. You can use this URI to send ping- & trackbacks from your own blog to this entry. To copy the link, right click and select "Copy Shortcut" in Internet Explorer or "Copy Link Location" in Mozilla.

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

No comments

The author does not allow comments to this entry